Info

Impfaktion an der WGS am Mittwoch, den 29.09.21

Die Walther-Groz-Schule veranstaltet am Mittwoch, den 29.09.21 erneut eine Impfaktion für Freiwillige. Um 9.20 fährt der Shuttle-Bus an der Schule ab. Interessierte melden sich bitte diesmal direkt bei Herrn Fink per Mail und setzen den jeweiligen Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin in den CC, damit dieser oder diese auch Bescheid weiß. Auch bei dieser Aktion gibt es für die Teilnahme einen Kinogutschein vom Förderverein geschenkt.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Impfaktion:

Schülerinnen und Schüler müssen mindestens 16 Jahre alt sein, sonst darf nur in Anwesenheit eines Erziehungsberechtigten geimpft werden.

Alle Impfwilligen sollten folgende Unterlagen dabei haben:

  • Personalausweis
  • Impfbuch
  • Versichertenkarte, wenn gesetzlich versichert
  • ggfs. Allergiepass
  • ggfs. Medikamentenliste
Info

Seifenblasenworkshop an der WGS

__Angehende Erzieher*innen übten sich mit viel Geschick darin, kleine und große Seifenblasen zu zaubern, um dies später in der pädagogischen Arbeit mit Kindern anwenden zu können.

Im Rahmen ihrer Ausbildung wurden die Schüler*innen der Klasse 2BKSP3 (Fachbereich Sozialpädagogik) im letzten Ausbildungsjahr von Herrn Klaus Schirott in das Geheimnis der Riesenseifenblasen eingeführt.

Dabei erlernten sie die Herstellung der XXL-Werkzeuge mit Seilen und Stäben ebenso wie die Zusammensetzung der Seifenlauge. Mit etwas Geschick und entsprechender Anleitung des Experten entstanden sowohl riesige als auch viele kleinere Seifenblasen, die in der Sonne glänzten. Begeistert bedankten sich die Praktikantinnen und Praktikanten für den anregungsreichen Tag, an dem sie neben vielen Informationen zur bevorstehenden Abschlussprüfung kreative Spielimpulse für ihre pädagogische Arbeit mitnehmen konnten._

Info

Abschluss der diesjährigen VABO-Klasse: Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr

Das VABO

Im VABO (Vorqualifizierungsjahr Arbeit/ Beruf) lernen berufsschulpflichtige Jugendliche die deutsche Sprache und nehmen am Schuljahresende an einer zentral gestellten Sprachstandsprüfung teil, die auf zwei verschiedenen Niveaustufen absolviert werden kann. Die Schülerinnen und Schüler im VABO haben aber nicht nur Deutschunterricht, sondern auch Mathematik, Sport, Computeranwendungen und werden darüber hinaus in beruflichen Kompetenzen geschult. Zentraler Bestandteil jedes Unterrichts ist aber der Spracherwerb. Eine große Herausforderung ist es, jedem Schüler und jeder Schülerin gerecht zu werden, denn es bestehen große Unterschiede in den schulischen Fähigkeiten der neu ankommenden, jungen Menschen: Das Niveau reicht von Gymnasiasten bis zu Schülerinnen und Schüler, die bisher nur wenige Jahre zur Schule gegangen sind. Außerdem kommen auch während des Schuljahres immer wieder neue Schüler dazu oder bisherige melden sich ab, weil sie zurück in ihre Heimatländer gehen.

Das Schuljahr 2020/21

Im Schuljahr 2020/21 bestand die VABO-Klasse durchschnittlich aus 16 Schülerinnen und Schüler, die aus bis zu zwölf verschiedenen Herkunftsländern stammten. Dabei lernten alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam und schlossen Freundschaften.

Die VABO – Klasse des Schuljahrs 2020/21

Die Klassenlehrerinnen Barbara Bistrovic und Carina Eppler unterstützen die Schülerinnen und Schüler aber nicht nur fachlich, sondern auch persönlich. Zu Zeiten der Schulschließungen brachten die beiden Aufgaben und Materialien auch selbst bei den Familien vorbei. Neben den Kolleginnen und Kollegen der WGS leistet Katharina Schwalb vom BBQ unverzichtbare Hilfe, wenn es beispielsweise um Behördenvorgänge geht (die Beantragung der Anerkennung von ausländischen Schulabschlüssen ist hier ein wichtiges Thema) oder um das Organisieren von Praktika oder anderen Anschlussmöglichkeiten.

Viele der VABO-Schülerinnen und Schüler sind sehr motiviert und möchten mit ihren Sprachzertifikaten und anerkannten ausländischen Schulabschlüssen ihre Schullaufbahn an der Walther-Groz-Schule fortsetzen und weitere Schulabschlüsse erwerben. Dazu stehen je nach erworbenem Sprachzertifikat und vorhandenem Schulabschluss viele Möglichkeiten zur Verfügung, zum Beispiel der Besuch des AV dual oder der zweijährigen Berufsfachschule.

Info

Überdurchschnittliche Leistungen im Schuljahr 2020/21 trotz Pandemie: Erfolgreiche Abschlüsse für die Absolventinnen der Fachschule für Organisation und Führung an der Walther-Groz-Schule

Am Freitag, den 23.07.2021 war es soweit: Die 16 Absolventinnen der Fachschule für Organisation und Führung mit dem Schwerpunkt Sozialwesen hielten nach dem erfolgreichen Abschluss der zweijährigen berufsbegleitenden Fortbildung ihr Zertifikat in den Händen.

Dass 11 von 16 Absolventinnen einen Preis für ihre herausragenden Leistungen erhielten, zeigt bereits das außergewöhnlich hohe Leistungsniveau dieses Jahrgangs – und das, obwohl diese Leistungen neben der regulären Erwerbstätigkeit im Pflegebereich oder als Erzieherin und trotz Pandemiebedingungen erbracht wurden!

Nicht nur Interesse an Leistungs- und Führungsaufgaben in sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Arbeitsbereichen sondern auch Durchhaltevermögen bilden zusätzlich zu einem einschlägigen Berufsabschluss und einschlägiger Berufserfahrung wesentliche Voraussetzungen für den Abschluss. Dies ist nicht immer einfach, wie eine Absolventin ausdrückte: „Oft war ich müde und hatte keine Lust zu gehen. Aber wenn ich dann da war, habe ich es richtig genossen.“.

Die 16 neuen „staatlich geprüften Fachwirtinnen für Organisation und Führung (Sozialwesen)“ erwarben mit diesem Titel neben der Zugangsvoraussetzung zum Studium an allen Hochschulen die Befähigung, Auszubildende in Pflege-, bzw. Erziehungsberufen qualifiziert anzuleiten.

Info

Verabschiedung der 2BFS-Klassen

Verabschiedung der 2BFS-Klassen

An der Walther-Groz-Schule wurden am 15.07.21 die Absolventinnen und Absolventen der Zweijährigen Berufsfachschulen verabschiedet. Zum ersten Mal konnten nach der Fusion der beiden Beruflichen Schulen in Albstadt Schülerinnen und Schüler aus drei verschiedenen Profilen gemeinsam verabschiedet werden. Die Schülerinnen und Schüler können sich an der WGS zwischen drei verschiedenen beruflichen Profilfächern entscheiden: Hauswirtschaft und Ernährung, Gesundheit und Pflege oder Wirtschaft. Die Bildungsgänge der Zweijährigen Berufsfachschule richten sich an Bewerberinnen und Bewerber, die nach Erlangen des Hauptschulabschlusses in zwei weiteren Schuljahren die Fachschulreife (mittlerer Bildungsabschluss 9+2) erwerben und gleichzeitig eine berufliche Grundbildung im gewählten Profil erlangen. Die Absolventinnen und Absolventen erhöhen so signifikant ihre Chancen auf dem Ausbildungsmarkt oder können eine weiterführende Schule, bei Vorliegen entsprechender Noten auch das berufliche Gymnasium besuchen. Abteilungsleiter Bernd Butz und die beiden Klassenlehrerinnen Karin Schemminger und Anne-Katrin Koch gaben die Zeugnisse und Belobigungen aus, gratulierten den 30 Absolventinnen und Absolventen und wünschten alles Gute und viel Erfolg für den weiteren Lebensweg.

Die Absolventinnen und Absolventen der 2BFS mit den Klassenlehrerinnen Karin Schemminger und Anne-Katrin Koch und dem Abteilungsleiter Bernd Butz

Viele Schülerinnen und Schüler erhielten Belobigungen oder Preise: Belobigungen: 2BFH2: Annalena Haug; 2BFP2: Julie Bleibler, Eva-Maria Pleger; 2BFW2: Anna-Lena Day

Die Fachschulreife haben diese Schüler erlangt: 2BFH2: Lisa Brauer, Aaron Buck, Annalena Haug, Annika Hornberger, Mihael Krutak, Larissa Mauser, Wolfgang Metza, Leonie Perschke, Heather Schmid, Lucy Seegar, David Seitz und Sebastian Zoldaz

2BFP2: Julie Bleibler, Alexia Bunk, Madeleine Hafner, Anne Lorch, Eva-Maria Pleger, Lea-Maria Rissel, Tabea Saupp und Emelie Stoll

2BFW2: Casey Baumann, Anna-Lena Day, Maximilian Fritzsche, Onur-Pascal Kolodziej, Yvonne Loster, Sergio Marian, Marko-Daniel Müller, Luca Wirth, Deniz Yerlitürk und Kadircan Yildiz

Info

Verabschiedung der Absolventen und Absolventinnen der Kaufmännischen Berufsschule und Preisverleihung

Am 17.06.21 verabschiedete die Walther-Groz-Schule die Absolventen und Absolventinnen der Kaufmännischen Berufsschule. Schulleiter Hans-Jörg Fink gratulierte den Bank-, Industrie-, Großhandels- und Einzelhandelskaufleuten zu den ausgezeichneten Leistungen.

Die Preisträger der W3BK1

Die Preisträger der W3KI1

Die Preisträger der W3KI2

Die Preisträger der W3KG1

Die Preisträgerinnen der Klassen W2KE1 und W2KE2

Die Preisträger der W3KE1

Die Preisträgerinnen der W3KE2

Info

Fusions-Corona-Abitur an der Walther-Groz-Schule mit Happyend

Das erste Jahr der Schulfusion zwischen Hauswirtschaftlicher Schule und Kaufmännischer Schule Albstadt, das zweite Jahr aufs Abitur büffeln unter Corona-Bedingungen, mit Homeschooling, Schutzquarantäne, aber auch mit Aufgabenauswahl und längerer Prüfungszeit: Am Ende waren alle einfach nur glücklich, dass es geschafft war: Das Fusions-Corona-Abitur an der Walther-Groz-Schule, dem großen beruflichen Schulzentrum in Albstadt. Gefeiert wurde in der festlich herausgeputzten Zollernalbhalle in Tailfingen, in zwei Schichten mit mehrseitigem Hygieneplan, Einbahnregelung , Fingerfood und Zwischenreinigung. Das tat der Feierlaune aber keinen Abbruch, zu stolz waren die 113 frisch gebackenen Abiturientinnen und Abiturienten und ihre Eltern, Freunde und Familienmitglieder, die die Zollernalbhalle gut und coronagerecht füllten. Kein Wunder bei den respektablen Ergebnissen: Die sechs Klassen des Biotechnologischen, Sozialwissenschaftlichen und des Wirtschaftsgymnasiums erreichten einen Abiturschnitt von 2,3. Der Schnitt der Biotechnologie-Klasse ist dabei besonders hervorzuheben: 1,97! Dicht gefolgt von der WGI-Klasse, dem bilingualen Profil im Wirtschaftsgymnasium, mit 2,04. Insgesamt 31 Preisträger und Preisträgerinnen wurden auf der Bühne für Ihre hervorragenden Abiturschnitte ausgezeichnet. Gleich drei Abiturienten und Abiturientinnen erreichten die Traumnote 1,0: Lena Gekeler, Paul Haigis und Theresa Strähler, alle aus dem Wirtschaftsgymnasium. Dazu gab es mehr als ein Dutzend Sonderpreise zu verleihen, für herausragende Leistungen in einem bestimmten Fach. Besonders hervorzuheben sind hier Johanna Ringwald, Schülerin des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums, die ebenso wie Paul Haigis aus dem Wirtschaftsgymnasium drei Sonderpreise einheimsen konnte, darunter so renommierte Auszeichnungen wie den Preis der Heidehof-Stiftung für die beste Leistung im Profilfach Pädagogik und Psychologie oder den Südwestmetall-Schulpreis Ökonomie für die beste Leistung im Profilfach Wirtschaft. Einen großen Korb benötigte jedoch Theresa Strähler aus dem Internationalen Profil des Wirtschaftsgymnasiums, die fünf Sonderpreise in Empfang nehmen durfte, darunter auch den Scheffelpreis und den Preis „Simply the Best“ des Fördervereins der Walther-Groz-Schule. Der Scheffelpreis wurde wie auch der Mathematik- und der Physikpreis zweimal vergeben, denn zwei Drittel der Schulzeit hatten die Abiturienten und Abiturientinnen in unterschiedlichen Schulen verbracht. So war denn auch ein Highlight die Abiturrede der beiden Scheffelpreisträgerinnen Lea Nagy aus dem SG und Theresa Strähler aus dem WGI. Sie hatten zwei Auftritte, da aufgrund der Teilnehmerbeschränkungen das BTG zusammen mit dem SG die Abiturfeier am Samstagnachmittag beging, die drei WG-Klassen im Anschluss daran. Gekonnt spielten sich die beiden Scheffelpreisträgerinnen in einem ersten gemeinsamen Teil die Redebeiträge zu, bevor dann jeweils eine der beiden das Podium im für sich hatte. Lea Nagy stellte in Ihrer Rede fest, „dass es viel mehr kleine Ereignisse waren, die sie alle geprägt haben und bei denen man sich dachte: „Das werde ich in meinem Leben niemals vergessen.“ Theresa Strähler blickte anspielungsreich auf die ganzen „113 880 Stunden“ zurück, seit sie mit ihrer Schultüte zum ersten Mal ein Klassenzimmer betrat und fragte sich: „Was bringt es mir nun, den Unterschied zwischen BinomialCDF und PDF zu kennen?“ Die Frage blieb unbeantwortet. Doch eines war am späten Samstagabend in Tailfingen klar: Ein extremes Abitur an der Walther-Groz-Schule hatte ein würdiges Ende gefunden.